Samstag, 15. Januar 2011

Aphorismen

Josef Bordat schreibt ähnlich präzise wie Nicolás Gómez Dávila

hier einige Beispiele:


Man kann keinen Menschen mit Beweisen von Gott überzeugen,
doch man kann jeden Menschen durch Bezeugen an Gott überweisen.

Jesus ist der Weg, der uns zur Wahrheit führt, zu Gott.
Damit ermöglicht Er uns das Leben, das Gott für uns vorgesehen hat: ein Leben in Fülle.

Gott erfüllt keine Wünsche, Er erlöst vom Wünschen.
Gott stoppt nicht den Zweifel, Er bewahrt vor Verzweiflung.
Gott verhindert kein Leid, Er sorgt dafür, dass wir es ertragen können.

Barmherzigkeit bedeutet Nachsicht – nicht gegenüber allem, aber gegenüber jedem.

Wenn Gott zu uns spricht: „Mein ist die Rache“, dann bedeutet das eben: Nicht Dein.

Es gibt keinen Gewaltakt des Menschen, der gottgewollt ist.
Daher kann der Mensch keinem größeren Irrtum unterliegen als zu glauben, für einen Akt der Gewalt mit Gottes Segen rechnen zu dürfen.
(alle Josef Bordat)

Und hier kann man alles von ihm lesen:

http://jobo72.wordpress.com/

Labels:

2 Kommentare:

Am/um 17. Januar 2011 um 11:27 , Anonymous Josef Bordat meinte...

Danke für das nette Lob! Ich freue mich sehr, dass Ihnen meine Texte gefallen.

Noch eine Anmerkung: Der Link ganz unten führt momentan nicht zu meinem Blog. Wenn man draufklickt, öffnet sich eine andere Seite (http://www.blogger.com/).

Ihnen alles Gute und Gottes Segen,
Josef Bordat

 
Am/um 17. Januar 2011 um 15:30 , Blogger jos.m.betle meinte...

Danke vielmals!
Der Fehler ist bereinigt.

 

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite