Donnerstag, 10. Mai 2012

Pater Leopold Mandic, Kapuziner - 7


In seinen letzten Lebenswochen, gezeichnet vom fortgeschrittenen Speiseröhrenkrebs, wurden seine Gebete zu seiner „Cara Patrona Celeste“ noch eindringlicher. Er schrieb: „Es ist außerordentlich wichtig für mich, dass meine liebreiche himmlische Mutter sich erbarmt und Mitleid mit mir hat.“

Seine Vertrauten bat er herzlich, zu ihr zu beten, damit die Schmerzen ihn nicht daran hindern mögen, Beichte hören zu können: „Bittet Sie eindringlich darum! Rührt an Ihr Mutterherz, auf dass ich mein Amt bis zum Ende ausüben und dem Herrn Jesus Christus bis zum Ende dienen kann. Für die Rettung der Seelen und zur Ehre Gottes!“

Am Morgen des 30. Juli 1942 wollte er die Messe zelebrieren, aber er war zu schwach. Man brachte ihn ins Bett zurück. Er spürte, dass seine Kräfte ihn verließen, und er bat seine Mitbrüder, das Salve Regina zu singen. Es wurde berichtet, dass er versuchte, sich am Ende der Antiphon aufzurichten. Er hatte Tränen in den Augen.  „Dulcis Virgo Maria - liebreiche Jungfrau Maria“. Pater Leopold tat er seinen letzten Atemzug. Noch am Abend zuvor hatte er fünfzig Beichten gehört! Die letzte um Mitternacht.

Pater Leopold und seine „Cara Patrona Celeste“

Labels: , ,

0 Kommentare:

Kommentar posten

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite